Habitusstrukturkonflikt

Es gibt Menschen,
die waren noch nie im Museum. Und fast gehörte ich dazu.

Habitus!, nießt da jemand. 
Gesundheit!, antworte ich.
 

 
„Du Tante“, sagt das Kind, „ich hatte letztes Mal einen Gedanken.“
„Was war das für ein Gedanke, Kind, hm. Erzähl’ ihn mir.“
„Ich habe das erste Mal gedacht, dass wir arm sind“, sagt das Kind.
 
Habitus Hat-schi!

Hat hier jemand Habitus gesagt?
Hier hat doch jemand Habitus gesagt!
Komisch.
 
Gesundheit!, sage ich fast schon ganz nebenher.
 

 
Tür zu.
Tür auf.
 
Ha ha, hallo Habitus!
Da bist Du ja wieder. Na.
Hast Du dich heute mal wieder um einen Mann gelegt, hm? Den frage ich jetzt Na, wo bist Du die letzte Zeit gewesen und mit wem, hm? Was hast Du erlebt und was nicht.
Was, Angst? Vor Dir, vor mir? Ja, aber wird schon nicht so schlimm werden, wir passen ja beide auf, wir passen ja beide auf, wir beide, oder?
 

 
Rein?
Raus?
Ich finde, wer die Antwort weiß, der sollte sich melden. 
 

 
Es gibt Tage, da ist die Sehnsucht größer als die Vernunft. Größer vermutlich als der Besehnsuchte, wer kann das schon so genau wissen. So ein Tag ist jedenfalls heute, jedoch war er gestern genau so, davor auch und davor auch. Eigentlich war es doch immer schon so, denke ich getroffen, ich kann ruhig auch mal sagen wie es ist jetzt und Euch dabei erzählen, wie es war, damals. 
 

 
Charmant in den Weg legen, ich mich, hallo hier lieg ich!, so hatte ich mir das damals nämlich überlegt, ganz leise und ziemlich nebenbei. Damit dem verehrten Mann nichts anderes mehr würde übrig bleiben, als mir aufzuhelfen. Einfach über mich drüber steigen, über mich hinweg gehen, das würde selbst er nicht über sein Herz bringen, egal, wie groß seine Angst, beim Aufheben gesehen zu werden, auch sein würde. Das glaubte ich damals. Heute denke ich naja und meine, es wäre anders vielleicht besser gewesen. Er hätte sich bei meinem Wagnis nun einmal ein Bein brechen können, beispielsweise, und dann? Hallo hier lieg ich, hätte ich gesagt, und nun auch Du. Wie hätte ich das je wieder gutmachen können. Aber manchmal, denke ich, manchmal muss es auch einen Verschlimmerungsschmerz geben, damit es besser wird. Beruhigung. Beruhigung: Ich wäre ja da gewesen, mit all meinem Dasein, was grundsätzlich nicht unterschätzt werden sollte und nur manchmal ebendiese verdient. Und überhaupt, was ist schon ein Bein, wenn es sich doch eigentlich um zwei Herzen handelt. Ach. Ich jedenfalls wäre da gewesen, mit all meinem Dasein, um Herzen und Beine zu bandagieren. Mit warmem Wasser hätte ich uns ein Haus aus Bindemittel gebaut, Störung verbunden, und das Wasser wäre von meinen Händen zu Deinen Füßen gelaufen. 
 

 
Nicht nur Joseph Beuys war es, welcher mit einer kurzen Aneinanderreihung darauf aufmerksam machte, wie unabdinglich und selbstverständlich es für ein gelebtes Leben ist, Liebesbriefe zu schreiben.
 
Der Boy verdreht während der Autofahrt die Augen und ein kleines Lächeln umspielt auch seinen Mund. Girl, sagt er, meinst Du nicht, es könnte so sein, dass Mann über Dich denkt, Du seist leicht psy-cho. Boy, erwidere ich, mir fallen sehr plötzlich viele Dinge dazu ein, so lass mich sortieren. Erstens: 
Ich denke das so wenig, dass es eigentlich schon nicht mehr relevant ist. Zweitens: Mehr denke ich, dass eigentlich Du derjenige bist, der denkt, ich sei leicht psy-cho. Und da Du mein Freund bist, der Freund, mit dem ich bereits als Kind auf Schaukeln schaukelte, bei dem ich bereits damals meiner Motivations-Position gerecht wurde, indem ich Dich so sehr aufregte und anheizte, bis wir beide kurzzeitig Angst hatten, die Schaukel, die wir abwechselnd bedienten, könnte sich überschlagen, aber es war (mir) noch immer nicht genug, denn ich sagte: „Und jetzt spring!“, Du sprangst, und schlugst Dir beide Vorderzähne aus, glaube ich, dass Du es dir nur nicht eingestehen willst, dass eigentlich Du diesen Gedanken denkst. Drittens: Wäre es so, dass der Mann denken würde, ich sei leicht psy-cho, dann wäre er nicht der richtige Mann für mich. Das ist doch klar, das ist doch klar, es ist so einfach wie logisch! Auch hätte es dann viel mehr mit ihm, als mit mir zu tun. Du weißt, es war gemeint als ein Kompliment. Viertens, ich empfinde all das als eine Art gesellschaftspolitischen Auftrag, das Private ist politisch, das weißt Du ja. Denn eigentlich finde ich, dass diejenigen, die durch das Leben gehen, und sagen wir mal, (immer wieder) (einen) Menschen treffen, der etwas in ihnen auslöst, dass diese Menschen nicht mehr in der Lage sind, ihre Gefühle zu äußern, mehr noch (als) zu ihnen zu stehen, ja, was soll ich sagen, ich finde, dass eigentlich diesen Menschen das Prädikat auffällig gebürt und zwar sehr viel stärker noch als mir. Ich möchte also auch die verkrustete, gutbürgerlich verklemmte Scheiße durchbrechen, sie vielleicht in etwas animalisch-lebendiges verwandeln. Es ist also, neben diesem persönlichen Drang und einem kleinen Teil des Nichtvereinbarenkönnens eines etwaigen Verlustes, einem kleinen Glauben, etwas verpassen zu können, verpasst zu haben, eine Notwendigkeit nicht nur für mich, sondern vielleicht sogar für die Gesellschaft und für Dich auch. Und fünftens: Eigentlich ist es das nicht, und eigentlich ist es das doch, neben ambivalent nämlich egal. Was soll, das wird, boy. Du weißt doch, dass es so ist. 
 
Ok girl, so gesehen, eigentlich, hast Du recht.  
 

 
Ein Mann, der nichts sagt, ist das ein Mann, frage ich mich heute, ganz leise und nebenbei. Wenn sich ein Mann von einem Tier unterscheidet, dann doch darin, dass der Mann spricht. Währenddessen sehe ich Spülschaum von Tellern auf Böden tropfen.
 
Es müsste sich mal eine Wut einstellen, denke ich heute.
 

 
History is only a repetition, murmele ich so vor mich hin, auf dem Hocker in einer Küche sitzend, lehnend an einer Wand. Ein ewiges Trauma, stellt das Mädchen heute leise fest, während es auf meinen Wunsch hin eine Suppe zubereitet. Es wird nie anders sein, befürchtet das Mädchen und legt den Kopf auf die Schulter. Das Mädchen dreht und wendet Worte und Löffel, bis es nebenbei sagt: Ich weiß nicht, wofür ich meine Eltern gebrauchen soll. 
 
Es wird vorbei gehen, Mädchen, sage ich, die Zeiten werden anders sein. Wir werden anders sein. Nichts bleibt, wie es ist, es war schon immer so. 
 
Hier guck mal, sagt das Mädchen. Rote Bete Salat. 
Aber die Suppe, die braucht noch. 
Ja, Mädchen, ich weiß. Ich kenne Dich schon gut mittlerweile. 
So gut, dass wir auch miteinander warten können.


 
Mädchen heute Morgen ist was passiert!, sage ich plötzlich ganz aufgeregt. Er erinnert mich ja ein wenig an ihn, das sagte ich bereits. Und auch nur ganz wenig, keine Angst. Guten Morgen, sagte er jdf. heute, und dann sah er mich nochmals an und sagte: Ich grüße Sie! Mich?, habe ich mich dann schon kurz gefragt, aber dann auch direkt wieder selbst beantwortet weil ja klar mich, es stand ja niemand hinter mir. Naja und später, da ist mir mein Stift runter gefallen, Du weißt ja, oft spiele ich mit etwas in den Händen, ich ließ ihn jedenfalls liegen und dachte so: später, und wenige Minuten später, hat er dann meinen Stift aufgehoben. Zu meinen Knien hat er sich gebeugt und dann von dort aus gefragt – Ist das Ihrer.

Das Mädchen sieht mich an.

Ich verspreche, sage ich, ich steigere mich nicht rein, aber bemerkenswert ist es doch schon denke ich aber Mädchen, darum geht es gar nicht, denn was ich mich seither frage, ist: 

glaubst Du, ich habe auch mal jemanden an jemanden erinnert?

Likes

Risotto mit Artischocke

Ich liege viel höher jetzt.
 

 
Bald bin ich hier weg.
Bald wäre zu definieren, weg auch.
 

 
Eine Umarmung. Noch eine. Und noch eine. „Hey, was soll das denn? Was ist los mit Dir?“, frage ich erstaunt und fast schon verärgert.

Es war wie eine dreimalige Entschuldigung, die noch nicht ausreichte. Wir wussten es doch beide. Ärgerlich also, dass wir Bezeugende dessen wurden.
 

 
Um 1 Schlüssel leichter.
So spielt es auch anders in meiner Manteltasche.
Um 1 Schlüssel leichter.
So, wie ich gehe, umspielt mich eine ganz neue Melodie.
 

 
Tage später. Oder sind es vielleicht sogar Wochen? Und waren wir es nicht, die sich einig darin waren: Immer, wenn wir uns verliebten, waren wir unglücklich.
 

 
1000 Schritte weiter. Bis mir alle Interpretationen im Weg stehen.
Nichts ahnend war ich nie. Das war ich morgens, in den Spiegel sehend. 
 

 
Alte, zynische Scheißmänner, die missbilligend lachen. Wo bin ich? Nicht so weit von Dir entfernt. Wieso bin ich hier und nicht bei Dir? Scheiß Journalisten, denke ich, verantwortlich für das Kultur-Ressort, wie sie, Beine übereinanderschlagend ihren scheiß Spiralschreibblock auf ihren scheiß zu schmalen Oberschenkeln liegend mit Blei beschweren. Ja hallo, ich bin verantwortlich für Kultur und deswegen wichtig hallo lassen Sie mich durch und wenn mir danach ist, zerreiße ich Sie und Ihre ganze Arbeit in ein paar Zeilen und damit meine ich Ihre Existenz ok denn hier steht’s, hier, und hier sitze ich, nämlich erste Reihe, und eigentlich geht es in diesem Theaterstück um mich, um mich, und jeder, der Ahnung hat, weiß das ok.

Scheiß Journalisten!
Das war ich abends, Menschen sehend.
 

 
Ich fahre jetzt zu Dir, ok.
Ich fahre jetzt zu Dir.
Ok?
Ich meine, ich bin ja eh schon da.
 

 
In welcher Situation war ich? In welcher Konstellation bin ich jetzt? Und wieso ist sie so anders als die gestrige. Wie schnell kann ein Leben sein?
 

 
Ein Abendessen.
Wie schön und reich wurde der Tisch gedeckt.
Sag, wie war es denn?, das möchtest Du wissen.
Nicht gut, sage ich, aber es ist nicht mehr schlimm.
Ach, sagt sie, die immer an meine Träume und all die verrückten Geschichten glaubt, vielleicht, weil sie selbst viele Träume und verrückte Geschichte in Erfüllung hat gehen sehen, na gut, aber ich hätte es Dir dennoch gewünscht. Danke, sage ich, aber mein Leben ist bereits ein anderes, lass uns einfach Wein trinken und Risotto essen ok?
 

 
Es war schön.
Ja, das war es.
Denk dran, sage ich. 
Ja, und denk auch Du dran: keine Angst!
Keine Angst!, wiederhole ich und balle die Hand zur Faust.
Und falls doch, sage ich, mache ich es wie Du, nämlich doch.
 
Keine Angst, denke ich, und schreibe: Wie geht’s denn so.
Ich bin gerade eine Tom Waits Coverband, sagst Du.
 
Aha ja gut, sage ich, wenn‘s hilft why not.

Likes

Im Museum

Seit ein paar Stunden, eigentlich, seitdem ich wieder zu Hause bin, habe ich Angst, mir den Fußknöchel zu brechen.
 

 
So viele Regeln. Ist das der richtige Ort, gegen den Strom zu schwimmen? Gibt es etwas, zu dem man zurückkehren kann?
 
Die Vergangenheit ist nicht die Vergangenheit.
Ein Zuschauer ist ein Zuschauer.
Sag, was Du willst.
A walk (with the boy)
 
Und am Ende dann die wichtige Einbindung der Besuchenden in die Ausstellung. „Möchtest Du?“, frage ich den boy. „Ich weiß nicht“, sagt er. „Erstmal will ich nur wissen, wie schwer das Material ist.“ Und so gehen wir doch in ein Bad aus kleinen Einzelheiten, Aluminiumklötze. Menschen bauen Häuser und Straßen, legen Schienen und Grenzen. Auch wir sind part of the art, doch eher laufen und sichten, manchmal drehen wir einzelne Teile, nur, um zu sehen, dass darunter nicht sehr viel mehr ist. „Ich nehme Teil an dem Geschehen. Ich verändere die Gesellschaft“, sage ich dann, eher zu mir, und mit Blick auf die Anderen zu dem boy: „Es ist gut, dass Menschen das machen, dass sie wieder lernen, zu spielen“, während dessen lege ich Stein auf Stein, aber es langweilt mich auch ein wenig, ich gebe das zu und sage weiter „dass sie lernen, Dinge sinnfrei und nicht leistungsorientiert zu…“
„Girl ich hab irgendwie Lust, das alles zu zerstören“, sagt der boy unvermittelt mit Blick in das Geschehen. So, wie er da am Rand steht, mit verschränkten Armen, sieht er aus, als würde er sich einen Überblick verschaffen wollen, als wäre das alles im Kopf bereits ein Schlachtfeld. Ich bin so verwundert, es war wie heute Morgen, als der boy ausnahmsweise mal in mein Auto stieg und ich sagte: „Hey na wie geht’s, hier, das ist ein roter Smoothie, für Dich. Bitte sehr!“ „Ach, das gibt’s doch gar nicht“, sagte da der boy, und dann „Hier!, das ist der Smoothie, den ich eben für Dich gemacht habe. Er ist grün.“ 
 
„Boy das ist ja sehr interessant dass Du das sagst“, sage ich dann kniend vor Plastiken, „mich packt die gleiche Zerstörungswut. Seltsam. Aber ich glaube, das darf man nicht, obwohl es ja Kunst im eigentlichen Sinn wäre. Es wäre kraftvoll und produktiv, explosiv nicht implosiv. Es wäre ganz neu. Das ist es ja, was Kunst eigentlich auch will. Die Dinge neu machen und neu betrachten. Ok boy, lass und hier raus gehen bevor wir noch…“
„Ok. Aber erst trage ich mich jetzt ins Gästebuch ein. Ich lese auch, was die Anderen hier so…“
Ok ok, mach mal –

„Entschuldigung, ich habe eine Frage, und zwar, diese Steine, man soll mit ihnen arbeiten und sie verrücken, aber wir beide, wir hatten seltsamerweise die ganze Zeit Lust, das alles zerstören zu wollen, alles, was bisher gelegt wurde, zu zerstören. Alles neu machen, sozusagen. Dürfen wir das?“ Die Frau hinter dem Museumsempfang verliert wirklich ganz plötzlich das totale Lächeln, das war fast absurd und dann sieht sie aus, als wüsste sie weder, wovon ich, noch, wovon sie spricht, als sie sagt: „Eh nein! Sie sollen sich zwar einbringen, aber es geht darum, die Dinge anders zu legen und zu verschieben und nicht zu schmeißen. Die Steine sind recht schwer und es wäre zu laut, das geht nicht!“
„Ah ok danke“, sage ich und drehe mich um.
 
„Boy, hast Du gehört, was die Frau gesagt hat?“
„Ja, habe ich. Lass uns gehen.“
„Boy, ich hab zwar Zerstörungswut, krasse Aggression grade in mir, ich weiß nicht, woher das kommt, aber ich hab auch die ganze Zeit während ich da drin war aufgehört zu denken. Seltsam oder“
„Jaja. Ich auch girl, ich auch girl.“
 

 
Ich gehe über das Leben in das Leben, über das Leben in die Existenzberechtigung. Nicht über den Erwerb und auch nicht über die Gebärmutter meiner Mutter.

Likes

Einigkeit und Recht und Freiheit

Alles ist erleuchtet.
Tatsächlich.

Lieber allein einsam als mit der Familie einsam dachte ich dann so,
bei Abendbrot und Tee.

Alles ist erleuchtet.
Tatsächlich.

Und das wird auch Mann A das erste Jahr in Freiheit sehen können und wer weiß, vielleicht wird er es ja versuchen, aber keine Chance, keine Chance.

Mann B – man ist sich noch unschlüssig. Jedoch sehr wahrscheinlich ist, dass Mann B zu spät zum Feste kommen wird, unter der großen Jacke für Alternative wird er möglicherweise ein Geschenk wissen, eins für die Schwester und nur für diese. Leise wird er es mit den Spitzen seiner Finger in ihre Richtung über den Tisch aus Holz bewegen. Heimlich, und so, dass es keiner und doch wieder Jeder sieht. Denn eigentlich möchte er ja bewundert werden für seine Großzügigkeit. Mann B wird möglicherweise kurz an Frau denken, möglicherweise wird er ihr spät spät abends eine Nachricht zukommen lassen. Vieles wäre möglich.

Mann C wird mit den Händen gestützt seinen Kopf halten und in dieser Enklave brüten brüten brüten. Über Versäumnisse und Übertriebenheiten. Er wird kurz die Frage denken, die man ihm stellte, nämlich wie er fähig sein kann, so groß zu denken und so zögerlich nur zu sprechen. Aber dann wird er beschließen: alles Blödsinn! und sich fest vornehmen: Beim nächsten Mal, da werde ich es nicht so weit kommen lassen! Ich werde mir einen Platz in dem Leben der Frau erobern. Um siegreich mein noch begrenztes Land zu verlassen, werde ich dies nicht mit Hilfe großer Gedanken, sondern leise, vorsichtig, berechnend systematisch und zurückhaltend geschickt wie mein Sprechen vollziehen. Ich werde mich in das Leben der Frauen reden, nicht mehr dort herausdenken lassen. Jetzt werde ich es tun, ich werde!
Aber vorher, noch einmal vorher, muss ich wissen: Frau, sag, bist Du dir wirklich sicher, dass es uns nicht geben kann? Und bitte Frau, sag, bist Du sicher, dass wir nicht alles nur geträumt haben.

Frau wird in einem großen Bett erwachen, zu sehen werden mehr Haare als Hände sein. Frau wird einen Gedanken denken, der mit einem Oh nein beginnt.

Frau wird in die Zukunft gehen, Mauern einreißen und sometimes noch gegen solche rennen. Frau wird Zweifel haben und erhaben das Jetzt sehen und mit Kopfschütteln die Vergangenheit betrachten. Wann hört es auf, wird sie sich noch ab und zu fragen, aber mehr noch Wann fängt es an und wichtiger: Kommst Du mit Mann, kommst Du mit jetzt bitte!, das wird die wichtigste Frage für Jetzt und auch für das kommende Jahr sein. Kommst Du mit, ewig verehrter Mann, der noch nicht viel von seinem Glück weiß.

Der ewig verehrte Mann wird mit einem schelmischen Lächeln und mehr ruhig als laut an einem großen Tisch sitzen, mit vielen Schwestern und lustigen Eltern und einem Glas zwischen den zarten und schmalen Händen. Abwägende Denkerhände. Ein wenig wird er sich nähren, aber mehr noch wird er schweigen, staunen, lachen über viele Nichten und Neffen. Über die ganze Welt wird er kopfschüttelnd Thesen aufstellen und – ja, was?

Ähnlich wie Er durch ein Leben geht, nämlich vorsichtig, und doch beschwingt sowie entschlossen, leise und elegant, wie ein Wolf im Wald, wird Er sich weiter in das Leben einer Frau schleichen. Ein Stück näher gen Zentrum, vorerst fremd in einer für ihn unnatürlichen Umgebung, aber wer war zuerst da, hm? Wer war zuerst da.

Ähnlich wie Jemand, der schon alles weiß, nur das noch nicht, was weit im verbotenen Verborgenen liegt, wird er der Frau ab und zu Fragen stellen zu einem Zauber, an den er noch nicht glaubt, einfach, weil er ihn noch nie gesehen hat, einfach, weil er noch nie dort war, wie es so oft ist, und mehr noch ihr leise von der Ferne aus in die Augen sehen und sich in Anbetracht ihrer Existenz (sie lebt!) auch kaum merkbar verneigen, als ein Beweis der Anerkennung auf weiter Flur wird er ihr zulächeln, um dann den Blick wieder gen Boden zu legen, denn was nicht sein darf darf nicht sein. Wer wenn nicht Er wüsste das besser.

Eines Tages wird der ewig verehrte Mann von der Frau zu einem Tisch begleitet. Eines Tages wird der ewig verehrte Mann der Frau zu Gerechtigkeit verhelfen. Ganz leicht am Arm wird er sie dabei berühren. Wer wenn nicht eine Frau, die ihr Leben in Geschichten schreibt, wüsste das besser.

Sobald die Menschen wissen, dass ich Jurist bin, haben sie ein juristisches Problem, wird er sagen. Ja?, wird ein Richter fragen, der keiner ist, und dann: Interessant, inwiefern?, um sich damit wie selbstverständlich von der Regel ausgmzunehmen, sieht er sich als Normsprechender doch fast naturgesetzlich über den Dingen. Und die Art wie ein Selbsternannter das fragen würde, würde die Frau an einen anderen Dialog erinnern, der in der Vergangenheit liegt und dort auf Vergeltung wartet: Wir sind uns doch einig, sagte er, dass wenn ein normaler Mann Dein Leben betritt, – er kann sich doch nur umdrehen und gehen.

Einig?, fragte die Frau.

Likes

The ballad of bird and fox

Ein Kind in meinen Armen in der Nacht, und während des Schaukelns zittern mir die Knie. Was, wenn ich es nicht schaffe, dieses Kind sowie mich zu beruhigen.
So, wie es auch nie jemand schaffte, sich oder wenigstens mich zu beruhigen.
Was dann.

-They say that we can’t do it.
Let’s prove them wrong tonight-

Es ist nicht nur ein wimmerndes Kind, es ist nicht nur ein wütendes Kind, es ist eine Bewährungsprobe. Wimmernd, das Kind, vielleicht aufgrund der Träume, die nachts durch einen viel fantasievolleren Geist jagen, als wir es uns je erträumen könnten. Wütend, weil eigentlich will es doch nichts anderes als: schlafen.

Peaceful is the bird in the morning
Grateful is the fox in the evening
Gotta wake ‘em up!
Gotta wake that bird up!
Gotta wake ‘em up!
Gotta wake that fox up!

Ich singe.
Und während ich singe, denke ich auch kurz an Dich, der mir stets zu sagen pflegte: Ich glaube schon, dass Du Musik kannst.

So singe ich vom Aufwachen und meine damit Einschlafen.
Diese Ambilvalenz, sie ist mir so bekannt, sie ist so voller nicht erstrebenswerter Eintönigkeit, Durchsichtigkeit, dass sie selbst das Kind in meinen Armen erst zum Gähnen und dann zum Einschlafen bringt.

Wie lange stand ich hier, auf diesem Boden, in meinem Leben, und habe mit einem Kind im Arm einen Kampf geführt. Kinder gehören nicht in den Krieg gezogen. Ich habe meine Waffen niedergelegt, und mich friedlich frei getanzt.

„Ich finde Dich logisch“
Bitte wie?

Es macht keinen Sinn
Augenränder bis zum Kinn
Mein Körper völlig am Ende doch mein Kopf will grade beginnen

Ein anderer Tag, eine andere Nacht.
Und da sehe ich mich um halb vier Uhr morgens lehnend an der Küchenzeile Knoblauch schälen. Und während ich mir immer wieder sage, dass es darin Sinn geben muss, alles passiert zum Besten, alles passiert zum Besten, denke ich auch: Frieden mit den Männern schließen heißt Frieden mit Männern schließen.
Was mache ich, wenn das stimmt.
Was dann.

Schuldgefühle, die mich in der Mitte auseinanderreißen
Manchmal möchte ich mir die Hände vor das Gesicht legen,
und so weiter leben for ever.

Es wird nie so sein, denke ich, dass Menschen verstehen, was sie nicht verstehen wollen.
Endlosschleife.
Durchgeschnitten.
Mir ein neues Leben eröffnet.

Knoblauch hacken, um viertel vor vier Uhr morgens. Teufelsaustreibung betreiben.
An Indien denken und dann an Dich.
Hold your body, not your breath, sagtest Du.
Hold your body, not your breath.

Ein Dialog

Ach du Schande, ach du Schande!
[Die Zuschreibungen der Anderen sind die Zuschreibungen der Anderen]
Wie, Schande? Wie kommst Du jetzt da-rauf?
Du kannst doch nicht ewig so weiter machen!
Ewig nicht, vermutlich hast Du recht… Aber – womit denn eigentlich?
Ja mit diesem Leben.
Meinst Du damit, dass ich irgendwann sterben muss? Meinst Du das?
Nein, ich meine, so wie Du lebst.
Wie, wie ich lebe?
Ja, so.
Wie, so. Lebst Du etwa – anders?
Ja, siehst Du doch.
Nicht so richtig irgendwie. Versteh ich auch grade nicht, was Du meinst. Versteh ich echt nicht! Erklär mal bitte.
Ja – also ir.gend.wann muss man ja mal fertig sein [Zähnezusammengebissensehrfest]
Fertig sein womit? – Und bist Du schon fertig? Davon abgesehen: Ich will überhaupt nicht fertig sein und bin es gleichzeitig ja leider doch, man, Du kannst Dir nicht vorstellen wie sehr, aber das ist eine andere Geschichte ha-ha naja.

„Ich habe dem dann gesagt „Sie wissen wohl nicht, mit wem Sie hier sprechen!“
Ja vielleicht wusste er wirklich nicht ich meine mit wem hat er denn gesprochen?
„Ich habe den sowas von zusammengefaltet das kannst Du dir nicht vorstellen. Und zusammenfalten, das kann ich!“ (stolz)
Stille.
„Ich weiß, dass Du das kannst.“
[Teetasse zwischen Handflächen: warm]

Wenn ein normaler Mann bei Dir rein kommt, der kann sich ja nur umdrehen und gehen
Jacke über Stuhllehne / Gardinen auf Boden / Matratze ebenso.



„Ich will Dich nicht anhimmeln, aber es passiert(e). Einfach so.
Ich finde Dich so unfassbar spannend.“

Männer sind nicht gleich Männer, hier ist er doch, der erste Beweis.
Wieso glaubt der Kopf das nicht.

Nur kann ich auch nicht mehr unfassbar sein, es tut mir weh sogar.
Ich bin auf Spannung so sehr, was ich brauche ist in eine Nische legen, bestenfalls aus Mann bestehend.

Hast Du noch Fragen?
Ja, tausende.
Nein, Verzweiflungsgedanken hatte ich heute nicht.

Mann: Wachstum und Willenskraft. Verliebtheit und Verstand. Aggression und Aversion. In meinem Kopf fickt es sich gut.

Mädchen: Was ist denn an dir bitte crazy das würde ich gern mal wissen

Frau: Du lernst immer so Männer kennen.

Ich: Ja aber ich bin ja auch so eine Frau.

Konsequenzen ziehen.
Aber doch hoffentlich nicht vermischen, das Kind auf den Armen mit dem Kind aus den Erinnerungen, der Mann von damals mit dem Mann von heute. Von weiter weg sieht man besser, näher dran werden Dinge oft kleiner. Letzteres hast Du mir gesagt und damit Angst gemeint. Aber vielleicht war ich schon zu weit weg, unerreichbar liebend lachend zweifelnd leidend schmerzend auf einer Matratze liegend, mit der Schwester sprechend.

Hat irgendwer nach mir gefragt?
Nein Schwester, niemand.
[atmen, wirklich ruhig]
Es ist doch gut. Ich werde nicht vermisst. Es ist doch gut.
Ich werde keine Vermisstenanzeigen aufgeben müssen
Ich werde nicht gefunden werden müssen
Ich werde mich nicht mehr verstecken müssen. Die Wahrheit ist simpel

In meinem Leben stehe ich auf Zehenspitzen

Alles = ich. Ich = alles, was ich zu sein vermag. Ich = endlich. Endlich.

Likes